Verwaltung auf dem Weg zu Cloudlösungen und Open Standards

Gepostet am 05/03/2020 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.
Horst Robertz, Director Public Sector und Healthcare bei VMware

Deutschlands kritische Infrastrukturen sind eine vorbildliche Vorlage für andere Staaten, wenn es um die digitale Souveränität des Staates geht. Doch in Zukunft wird es auch darauf ankommen, mit Hilfe von Cloud-Lösungen und Open Standards in der Verwaltung agile Strukturen zu schaffen.

Im dritten Teil des VMware Expert-Talk erklärt Horst Robertz, Director Public Sector und Healthcare bei VMware, dass Deutschland beim IT-Sicherheitsgesetz, das die kritischen Infrastrukturen betrifft, europaweit eine Vorreiterrolle einnimmt. „Wir können mit dem aktuell diskutierten Ansatz die Sicherheitsfragestellungen mit der notwendigen Flexibilität und Modernisierung der Architektur in Einklang bringen.“ Doch das Sicherheitsgesetz betrifft nicht nur klassische IT-Themen und Rechenzentrumsinfrastruktur, sondern auch Prozesse und organisatorische Workflows.

An der Cloud als Ergänzung oder gar Alternative zum klassischen Rechenzentrum führt dabei nach Meinung von Horst Robertz kein Weg mehr vorbei. Die Cloud sei eine flexible, gut skalierbare Lösung, die insbesondere auch die Grundlage für Automatisierung, Containerisierung und Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz darstelle. Der Befürchtung vieler IT-Verantwortlicher, man gebe damit Applikationen und Workloads in einen Public-Cloud-Kontext, bei dem das Unternehmen die Kontrolle über die eigenen Daten verliere, ist dabei gänzlich unbegründet. Als Kompromiss werden wohl in der Verwaltung zunächst vor allem Rechenzentren entstehen, die als Cloud Service Provider für andere Behörden agieren. Erst mittelfristig ist damit zu rechnen, dass das Vertrauen in Public-Cloud-Lösungen steigt.

Bekenntnis zu Open Source und offenen Standards

Wichtig ist Horst Robertz auch das klare Bekenntnis von VMware zur Open-Source-Welt. „Das Unternehmen VMware ist sehr stark auf Open Source ausgerichtet. Beispielsweise sind wir der zweitgrößte Contributor zur Open Source-Community im Kubernetes-Bereich.“ Man dürfe die Open-Source-Diskussion jedoch nicht ohne Berücksichtigung des Themas der Open Standards führen. „Eine robuste, zeitgemäße Infrastruktur mit offenen Standards ist die Grundlage dafür, dass Open Source auch in komplexen Umfeldern gut funktioniert.“

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Video.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf Twitter, XING, LinkedIn & Youtube

Watch on YouTube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 27/05/2019 von jschaub

Per Chat zur Wunschfinanzierung

Banken sehen sich einem zunehmenden Wettbewerb ausgesetzt. Nicht nur Fintechs greifen die etablierten Finanzinstitute mit disruptiven Lösungen an, auch Marktplatzbetreiber und Handelsketten versuchen, Kunden mit attraktiven Krediten zu locken. Das Beispiel eines sicheren Chats für die schnelle Kreditbeantragung zeigt, wie traditionelle Banken diesem Trend begegnen und die Kundenbeziehung zurückerobern können.

Gepostet am 31/01/2019 von jschaub

Zwischen Public Cloud, Edge Computing und Industrie 4.0

Zum neuen Jahr haben wir Branchenexperten befragt, was aus ihrer Sicht die prägenden Themen rund um die Business-IT sein werden. Die Antworten machen klar, dass der Weg in die Cloud für immer mehr Unternehmen vorstellbar ist und dass IT und Operational Technology (OT) in Zukunft enger miteinander zu tun haben werden.

Gepostet am 14/02/2020 von jschaub

Moderne Anwendungen – Auftaktveranstaltung 2020

Nur wenige Investitionen sind für geschäftlichen Erfolg und digitale Transformation so wichtig wie Anwendungen. Das vollständige Portfolio aus vorhandenen und geplanten Anwendungen prägt Kundenbeziehungen, Umsatzmodelle, Mitarbeitererfahrungen und Geschäftsabläufe.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy